Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite News/Bilder/Termine Themen Die Lok Datenschutz Entstehung Mitglieder Bilder Bilder 2012 Bilder 2011 Bilder 2010 Bilder 2009 Bilder 2008 Bilder 2007 Bilder 2004 - 2006 Presse Kalender Links Gästebuch Kontakt Satzung Impressum VERSION 

Satzung

Satzung der Fasnetsjünger e.V.§ 1 Name und Sitz Fasnetsjünger e. V. Er hat seinen Sitz in 79288 GottenheimGeschäftsjahr ist das Kalenderjahr.Tag der Eintragung 11.12.2007Die Zunft ist in das Vereinsregister unter der Nr. 700188 eingetragen§ 2 VereinszweckZweck des Vereins ist die Förderung des traditionellen Brauchtums der Fastnacht in Freiburg und Umgebung. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Teilnahme an Fasnachtsveranstaltungen und Umzügen, Beschäftigung mit dem Vereinsleben, monatlichen Treffen und der Vorbereitung der Fasnacht.Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts §§ 51 bis 68 "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.Der Verein pflegt Freundschaften zu Gleichgesinnten Vereinen (Narrenzünften und Vereinigungen, die sich gegenseitig helfen, in der engeren Heimat Fasnacht und alle damit zusammenhängenden Bräuche zu pflegen und auszubauen.§ 3 SelbstlosigkeitDer Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. § 4 Mitgliedschaft• Der Verein besteht aus 3 unterschiedlichen Arten von Mitgliedschaften Vollmitglieder (stimmberechtigt), Gastmitglieder (in Probezeit), passiven Mitgliedern (Fördernde)• Nur die Vollmitglieder haben ein Stimmrecht bei den Mitgliederversammlungen• Förderndes Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden.• Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag. Er teilt dem Aufnahmeantragssteller die Aufnahmen oder Ablehnung mit.• Volljährige Personen, die in den Verein eintreten wollen, müssen sich in einer zweijährigen Probezeit als Gastmitglieder bewähren. Danach können sie als Vollmitglieder aufgenommen werden. Über die Aufnahme oder Ablehnung entscheiden die aktiven Mitglieder bei der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.• Für die Aufnahme von Jugendmitgliedern gilt Absatz 5 entsprechend mit der Maßgabe, dass der Aufnahmeantrag auch von den Erziehungsberechtigten unterzeichnet sein muss.• Die Mitgliedschaft endet mit Tod, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein.• Der Austritt kann bis zum 1.September des laufenden Kalenderjahres erfolgen und muss 3 Monate vor dem Jahresende mitgeteilt werden. • Es werden Mitgliedsbeiträge erhoben. Über die Fälligkeit und Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Mitgliedsbeiträge müssen die Vollmitglieder sowie die Gastmitglieder bezahlen.• Bei groben Verletzungen der Vereinspflichten, z. B. Nichtzahlung des Mitgliedsbeitrags trotz einmaliger Mahnung, kann der Vorstand den Ausschluss eines Mitglieds beschließen.• Nimmt ein Vollmitglied nicht mehr regelmäßig an den Fasnachtsveranstaltungen und den notwendigen Vorbereitungen teil, so ist es vom Vorstand in die Gruppe der passiven Mitglieder zu versetzen.• Alle Mitglieder haben die Pflicht, das Ansehen des Vereins zu fördern und seinen Interessen zu dienen. Die Mitglieder sind verpflichtet, regelmäßig an den Veranstaltungen, den hierzu notwendigen Vorbereitungen und Auftritten des Vereins nach Festlegung durch die Vorstandschaft teilzunehmen. • Sie haben die Umzugssrichtlinien der Umzugsveranstalter zu befolgen.§ 5 MitgliederversammlungDie Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde. Sie fasst mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Vollmitglieder Beschlüsse. Satzungsänderungen, eine Änderung des Vereinszwecks sowie eine Auflösung des Vereins bedürfen einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Vollmitglieder. Mitglieder, die sich der Stimme enthalten, werden behandelt wie nicht Erschienene. Der Vorstand lädt schriftlich (dies kann auch per Email erfolgen) zwei Wochen im voraus mindestens einmal im Jahr zur Mitgliederversammlung ein. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden vom Schriftführer protokolliert.Aufgaben der Mitgliederversammlung:• Bestimmung der Anzahl, Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstands.• Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands und Beschlussfassung über den Vereinshaushalt.• Satzungsänderungen, Änderungen des Vereinszwecks und Auflösung des Vereins.• Bestimmung und Wahl des Kassenprüfers sowie Entgegennahme deren Berichts.§ 6 OrganeDie Vereinsorgane bestehen aus der Mitgliederversammlung und dem Vorstand.Der Vorstand besteht aus dem:1. Vorsitzenden 2. VorsitzendenJeder Vorsitzende ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt. Des weiteren besteht er aus dem:Kassenwart Schrift- bzw ProtokollführerStellvertretender Schriftführer§ 7 Geschäftsführender Vorstand / BeiratDer Vorstand ist für alle Vereinsangelegenheiten zuständig, die nicht durch Satzung ausdrücklich der Mitgliederversammlung zugewiesen sind. Er fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, hierüber werden schriftliche Protokolle angefertigt. Bei keiner Übereinstimmung entscheidet der 1.Vorstandes doppelt. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind, hiervon jedoch mindestens der 1.- oder 2. Vorsitzende. Die restlichen Vorstandsmitglieder sind an die Mehrheitsbeschlüsse des Vorstands gebunden. Der Vorstand bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt. Stehen der Eintragung im Vereinsregister oder der Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt bestimmte Satzungsinhalte entgegen, ist der Vorstand berechtigt, entsprechende Änderungen eigenständig durchzuführen. § 8 Vereinshaftung Der Verein ist nur für den Schaden verantwortlich, den der Vorsitzende, ein Mitglied des Vorstandes oder ein anderer verfassungsmäßig berufener Vertreter durch eine in Ausführung der ihm zustehenden Verrichtungen begangene, zum Schadensersatz verpflichtende Handlung einem Dritten zufügt (§ 31 BGB) § 9 KassenprüfungDie Mitgliederversammlung wählt mindestens eine/n Kassenprüfer/in. Die Aufgaben sind die Rechnungsprüfung und die Überprüfung der Einhaltung der Satzungsvorgaben und Vereinsbeschlüsse. § 10 Auflösung / Wegfall des steuerbegünstigten ZwecksBei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Gottenheim.Der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.





Navigation